100 x Mode

Text: Steffen Hilsendegen; Bilder: Taschen Verlag, Terry Jones – http://www.taschen.com

Was verschwindet vom Trend-Radar? Was bleibt? Was bringt uns die Zukunft des Designs? Das Fashion-Karussell dreht sich zuweilen unheimlich schnell. Neues ist nach wenigen Monaten vielleicht schon wieder out. Und immer wieder schwappt die Retro-Welle über uns hinweg.

Der Bildband „100 Contemporary Fashion Designers“ beleuchtet das Schaffen der berühmtesten Modemacher und präsentiert die kreativen Genies von morgen. Es ist eine über 700 Seiten-starke Bestandsaufnahme der Mode ab Beginn des 21. Jahrhunderts – herausgegeben von Terry Jones, dem Gründer des i-D-Magazins.

Wer darf in diesem „Who is Who“ der  Fashion-Szene auf keinen Fall fehlen? Et voilà:  Tom Ford, Karl Lagerfeld, Stella McCartney, Zac Posen, Rei Kawakubo, Jil Sander, Raf Simons … und 93 weitere Superstars.

100_cont_fashion_designers_hc_bu_int_open_0458_0459_45476_1607151105_id_1066370100_cont_fashion_designers_hc_bu_int_3d_45476_1607111655_id_853514

ART OF GLASS

Blumen als häufig wechselnde Begleiter brauchen sie nicht. Diese Schmuckstücke stehen für sich selbst und sind Hauptakteur eines jeden Interieurs: die traumschönen Vasen von Anna Torfs. Es scheint, als würden darin bunte Wasserblasen verschmelzen (Bild oben).

Die Designerin wurde in Belgien geboren und erlernte ihr Handwerk vor allem in der Tschechischen Republik, wo sie sich einer Gruppe von Spezialisten für Glasobjekte anschloss. Im Jahr 2002 entwarf sie ihre eigene erste Kollektion aus diesem fragilen und extrem „wandlungsfähigen“ Material.

Annas Faszination und Inspiration liegen in den Eigenschaften von Glas, das Licht einzufangen, zu reflektieren und zu absorbieren, verankert. Ihre Objekte bestechen durch unkonventionelle Schnitttechniken – sie versteht die Anatomie von Glas wie keine andere. Alle Stücke sind handgefertigt und somit einzigartig. Manchmal wirken sie dynamisch, symmetrisch, statisch, mal emotional und virtuos. Mit Hilfe der traditionellen Glasbläserei und der Möglichkeit, Glas präzise zu schneiden, lässt Anna moderne Kunstwerke entstehen.

Text: Steffen Hilsendegen; Bilder: Anna Torfs / PR

 

POWER FLOWERS

Es ist dieser eine Monat, der dem Jahr neues Leben einhaucht. Überall grünt es. Magnolien sprießen. Puderfarben erfüllen den Himmel. Die frische Brise lässt Kirschblüten regnen.

Der Frühling ist die perfekte Zeit, um die kommenden Mode-Trends zu feiern, Interior-Experimente zu wagen, jede Woche prächtige Tulpen zu kaufen. Die perfekte Zeit, um Power zu tanken und sein eigenes Leben neu zu choreografieren … I LOVE YOU, SPRINGTIME!

Bilder und Text: Steffen Hilsendegen

Kiezliebe 012

 

Label to watch: SHRIMPS

Text: Steffen Hilsendegen; Bilder: Ollie Hadlee Pearch

Models in karierten Kleidchen und Oldschool-Sneakers transportieren eine Riesenmuschel. Dieses Bild aus dem Lookbook von Shrimps macht es nur allzu deutlich: FASHION IS FUN! Schon allein der Name des Londoner Labels, gegründet im Jahr 2013 von Hannah Weiland, lässt darauf schließen, dass die Mode alles andere als puristisch oder Basic-orientiert ist, sondern originell, ausgelassen, anders. Moderne Kunst und der spielerische Umgang mit Mustern und Texturen füttern Hannahs Inspiration. Ihre Frühjahr/Sommer-Kollektion 2017 ist geprägt von spannenden Material-Kontrasten. Die Herzstücke: Mäntel und Stolen aus Fake Fur!

shrimps-look_fashion_ohpshrimps_ohp_fashion_shrimps-lookbook-ohpshrimps-lookbook-ohp-2shirmps-lookbook-ohp-4

 

Zwischen Regenbögen & Ketchup – Layouts von Willy Fleckhaus

Text: Steffen Hilsendegen; Bilder: Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg. Ausstellungsansicht oben und unten: Michaela Hille; weitere Foto-Credits s.u.

Chefredakteurinnen und Fashion Directors sind gern gesehene Gäste in der Frontrow am Catwalk oder auf ausgelassenen PR-Events und Partys. Layouter der Zeitschriften gehören selten zu dieser coolen Szene, werden nicht einmal mit einer Copyright-Zeile bedacht, geschweige denn erlangen sie internationale Anerkennung. Willy Fleckhaus (1925-1983) hingegen schon! Er war einer der wichtigsten Magazin- und Buchgestalter der 50er- bis 80er-Jahre. Das Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg präsentiert über 350 seiner Werke: z.B. Arbeiten für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und für den Surkamp Verlag (eine Buchreihe in Regenbogen-Farben, Bild unten). Internationale Erfolge feierte er mit seinen Designs für das Lifestyle-Magazin TWEN. Das Besondere: die moderne Typographie und großzügige Gestaltung. Fleckhaus‘ Spitzname? Der „teuerste Bleistift Deutschlands“. Kein Wunder! Er arbeitet mit den bedeutendsten Fotografen seiner Zeit zusammen und revolutioniert die Magazin-Welt mit innovativen Ideen.

arty

Die Retrospektive „Willi Fleckhaus / Design-Revolte-Regenbogen“ läuft noch bis zum 7. Mai 2017 im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg.

mkg_willyfleckhaus_ausstellungansicht_3mkg_willyfleckhaus_17_editionsuhrkamp_1963

Credits:

Magazin-Doppelseite mit Ketchup-Flasche: Frankfurter Allgemeine Magazin, Nr. 42, 1980, Fotografie: Lettera, Grafik: Willy Fleckhaus, © Foto: Hans Döring

Bunte Bücherreihe: Willy Fleckhaus, edition suhrkamp, Suhrkamp Verlag, Reihenentwurf 1963, © Suhrkamp Verlag

 

Florale Liaison: L’EAUNDRY & MARY LENNOX

Text: Steffen Hilsendegen; Bilder: L’EAUNDRY PR

Wenn Luxuswäsche-Pflege mit botanischen Kunstwerken liebäugelt, entstehen solche zauberschönen Bilder. L’Eaundry (hier habe ich bereits darüber berichtet) kooperiert derzeit mit den Blumen-Stylisten von Mary Lennox. Die perfekte Liaison zum Start in den Frühling! Für jeden Duft von L’EAUNDRY – FRAGRANCE LAUNDRY DETERGENT haben die Floristen passende Bouquets entworfen, die handgefertigte Geschenk-Sets schmücken.

Ruby Barber, Gründerin von Mary Lennox in Berlin, hatte schon als Kind eine große Affinität zur Natur. Benannt ist ihr Unternehmen nach der Hauptfigur in „The Secret Garden“, ein Roman von Frances Hodgson Burnett – die absolute Hommage an die Schönheit und das Mysterium der Pflanzenwelt. Ruby und ihr Team stylen Blumen für Werbekampagnen, Magazine oder Stores namhafter Marken wie Rosenthal, Jasper Juwelier, Neighbourhood Botanicals, Nike, Riccardo Tisci – und natürlich L’EAUNDRY! „Es hat so viel Spaß gemacht, meine Pflanzenwelt mit der cleanen, modernen und detailorientierten Welt von L’EAUNDRY zu kombinieren. Die Farbpaletten und die Düfte sind sehr sorgfältig ausgewählt, total raffiniert und zugleich zart“, sagt Ruby über diese blumige Zusammenarbeit.

Die limitierten Geschenk-Sets im floralen Design sind sowohl online als auch bei ausgewählten Händlern zu je 48 Euro erhältlich. 

 

Urbane Automaten – Eine Art Liebesbrief an die Hauptstadt

Bild & Text: Steffen Hilsendegen

An sonnigen Sonntagnachmittagen strömen verstrahlte Electro-Anhänger in deine düsteren Clubs. Rollende Bierflaschen in der U-Bahn, mit Heroin-Spritzen dekorierte Klos und Spielplätze, öffentliches Urinieren … Und dennoch verliebe ich mich allmählich in dich.

Ruppige Supermarkt-Kassierer, angeberische Lap-Top-Junkies in Coffee Shops, prollige und abweisende Türsteher … Und dennoch komme ich dir Tag für Tag näher.

Die Straßen voller Dönerreste, Kotze und Hundekot. Abgerockte Matratzen, die achtlos aus den Fenstern aufs kalte Trottoir geworfen werden … Und dennoch bist du wundersam schön.

Mit ein paar Kritzeleien, Tags und Aufklebern wird aus deinen verrosteten Kaugummi-Automaten ein urbanes Kunstwerk. Und da drüber spannt sich ein Regenbogen von einer überquellenden Mülltonne zur nächsten. Irgendwo zwischen Gosse und Glanz. Hamburg bleibt meine Nummer 1, doch ein paar Zentimeter meines Herzens hast du erobert.

Alles Liebe,

Steffen

so-berlin-urbane-automten